Sozialversicherungsrechtliche Beurteilungen *

Monat für Monat zahlen rund 90% der arbeitenden Bevölkerung Deutschlands in treuem Glauben an ihre Sozialversicherungspflicht SV-Beiträge in Millionenhöhe. Und das oft, ohne dass es überhaupt nötig wäre. Aber was noch viel dramatischer ist:

Diese Zahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen begründen per se keinen Anspruch auf spätere Leistungen (z.B. bei Arbeitslosigkeit, Berufs-/ Erwerbsunfähigkeit oder Insolvenz!).

 

Das kann dazu führen, dass Sie – bspw. als Geschäftsführer einer GmbH, als mitarbeitender Gesellschafter, als Prokurist oder als angestellter Familienangehöriger – trotz jahrelanger Beitragszahlungen im Ernstfall keinerlei Unterstützung erhalten. Ganz gleich, ob es dabei um Arbeitslosengeld, Rentenleistungen bei verminderter Erwerbsfähigkeit oder Insolvenzgeld geht.

 

Besser "SV-pflichtig" oder "SV-frei"?

Die Frage einer SV-Pflicht oder -Freiheit ist kein "Wunschkonzert", sondern beantwortet sich aus klaren Regelungen der Sozialgesetzgebung. DAS PROBLEM IST ABER: wenn erst im Leistungsfall vom SV-Träger festgestellt wird, dass gar keine SV-Pflicht besteht und somit auch kein (!) Anspruch auf eine Leistung, ist es zu spät und das Problem für die Betroffenen oft groß!

Deshalb sollte bei bestimmten Fallkonstellationen dringend überprüft werden, ob überhaupt eine SV-Pflicht besteht. Wird als verbindliches Ergebnis eine Sozialversicherungsfreiheit festgestellt, müssen zukünftig auch keine Beiträge mehr in die Renten- und Arbeitslosenversicherung einbezahlt werden. Diese freigewordenen Gelder können Sie für die selbstbestimmte Vorsorge verwenden, z.B. um Ihre Rentenansprüche deutlich zu steigern:

  • Aufbau einer sicheren und ertragsreichen Altersvorsorge
  • Möglichkeit höherer Rentenzahlungen bei gleichen Beiträgen, oder
  • früherer Ruhestand ohne Abstriche bei gleicher Rentenzahlung möglich
  • im Todesfall Sicherung der eingezahlten Beiträge für die Hinterbliebenen

In Kooperation mit langjährig versierten Spezialisten unterstützen wir Sie im Überprüfungsverfahren. Die Vergütung erfolgt dabei weitestgehend auf Basis eines Erfolgshonorars. In Zusammenarbeit mit spezialisierten Rechtsanwälten bieten wir Ihnen den Rundum-Service für die Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung.

 


* ASS-KO erbringt selbst weder im Erstgespräch noch in der Folge Rechts- oder Steuerberatung; ggf. werden im Laufe von Beratungs- und Betreuungsprozessen entsprechend qualifizierte rechtliche und steuerliche Berater hinzugezogen, die derartige Leistungen auf eigenen Namen und eigene Rechnung im Rahmen ihrer jeweiligen standesrechtlichen Zulassungen gegenüber den Auftraggebern erbringen.